#FaktenFreitag – Corona-Tests bei EB

Epidermolysis bullosa Betroffene haben grundsätzlich kein erhöhtes Covid-19 Infektionsrisiko. Trotz allem ist der beste Schutz, eine Ansteckung mit Corona von vornherein so gut es geht zu vermeiden. Denn bei schwereren EB-Formen, die mit Begleiterscheinungen wie Blutarmut, dchronischer Infektion der Wunden oder auch Mangelernährungen einher gehen, kann es auch zu schwereren Covid-19-Symptomen kommen.


Corona Schnell- und Selbsttests sind momentan auf dem Vormarsch, um einen halbwegs kontrollierten und öffentlichen Alltag wiederzuerlangen. Vor allem die großen PCR-Tests, aber auch viele vom Fachpersonal durchgeführte Schnelltests, benötigen einen tiefen Abstrich aus Nase und/oder Rachen. Hier ist, neben dem für jeden unangenehmen Gefühl, bei EB Betroffenen die Verletzungsgefahr der Schleimhäute und Blasenbildung in den Bereichen erhöht. Eine kurze Aufklärung des Testpersonals kann helfen, um möglichst vorsichtig vorzugehen. Bei Selbsttests kann besser/einfacher gesteuert werden, wie stark aufgedrückt wird – wichtig ist natürlich trotz allem die korrekte Durchführung, um ein verlässliches Ergebnis zu erhalten.



zurück



Bild