Facebook #FaktenFreitag Posts Teil II

So wie verschiedene Schmetterlingsarten verschiedene Zeichnungen und Farben auf den Flügeln haben, gibt es auch verschiedene Formen von EB. Und trotz dieser bestimmten Formen, können die Ausprägungen sich ganz unterschiedlich äußern. Jeder Betroffene ist individuell – kein Betroffener lässt sich grundsätzlich mit anderen vergleichen. Selbst bei zwei Betroffenen mit derselben Verlaufsform kann sich EB verschieden äußern.


Denkt immer daran: Das, was dich anders macht, ist was dich besonders macht!


Nährstoffbedarf bei EB-Betroffenen


Durch Entzündungsprozesse, Blasenbildung und die damit verbundene Wundheilung haben EB-Betroffene einen erhöhten Nährstoffbedarf. Erhöhter Eiweißbedarf wird zum Beispiel aufgrund der Absonderungen aus den Blasen benötigt. Blutverluste über Wunden und blutgefüllte Blasen erhöhen den Eisenbedarf. Wie wir in einem anderen Post schon einmal erläutert hatten, unterziehen sich einige EB-Betroffene dafür regelmäßig Bluttransfusionen oder Eiseninfusionen, um diesen Mangel auszugleichen. Für Wachstum, Immunabwehr und ebenfalls Wundheilung spielt Zink eine wichtige Rolle. Offene Wunden können zu Flüssigkeitsverlusten führen und erhöhen daher den Zinkbedarf der Betroffenen.



Weitere Ernährungstipps sind:


    Obst, Gemüse, Säfte
  • decken den Grundbedarf an Vitaminen und Mineralien

  • Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe wirken antibakteriell, gegen Viren, Pilze, sind entzündungshemmend, stärken die Abwehrkräfte


    Hochwertige, kaltgepresste Öle sowie Fette
  • hoher Gehalt an einfach- oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren

  • erhöhen dadurch die zugeführte Energie


    Vollkornprodukte
  • Andere Getreideprodukte können die Aufnahme von Mineralien, Eisen und Zink ins Blut hemmen


    Mehrmals täglich kleinere Mahlzeiten
  • bei Schluckbeschwerden

  • weiche und säurearme Speisen, um Blasenbildung in Mund und Speiseröhre nicht zu verstärken


Euer Adservior Team



zurück



Bild
Bild