#FaktenFreitag – Schuhwerk bei EB

Dass (vor allem im Winter) die Kleidung Schmerzen bereiten kann und zum Beispiel Mützen oft auf links getragen werden, um die Reibung durch die Naht zu verhindern, haben wir bereits am #FaktenFreitag behandelt. Aber wie sieht es mit dem Schuhwerk bei Epidermolysis Bullosa aus?


Am besten eignen sich hier nahtlose Schuhe, die weich und weit sind, sodass genug Platz für Verbände ist und so wenig Druck und Reibung wie möglich entsteht. Hilfreich kann es auch sein, wenn die Schuhe besonders leicht an- und ausziehbar sind. So ist es nicht nur angenehmer bei Wunden an den Füßen, sondern geht auch schneller und kann unter Umständen selbstständiger gehändelt werden als kompliziert verschnürte Schuhe. Sollten zusätzliche Polsterungen an den Füßen notwendig sein, ist auch hier zu beachten, dass sie zusätzlich in den Schuh passen und den Druck und die Reibung nicht zu stark erhöhen. Als Grundlage sind anatomisch angefertigte Schuheinlagen am besten, aber auch weiche handelsübliche Einlagen aus Silikon können gut unterstützen. Ganz oben sollte bei der Wahl des Schuhwerks immer der Komfort stehen, sodass sich die Betroffenen so gut es geht darin bewegen können und Schmetterlingskinder bestmöglich spielen können.



zurück



Bild