#FaktenFreitag – Stillen und mehr beim Baby mit EB

Auch für ein Baby mit Epidermolysis Bullosa liefert das Stillen mit Muttermilch wichtige Nährstoffe und ist wichtig für den Aufbau des Immunsystems. Man muss sich dabei jedoch bewusst sein, dass dies in verschiedensten Bereichen Reibung erzeugen kann. Sollte das betroffene Baby Probleme haben zu saugen, ist eine gute Alternative eine weiche Nuckelflasche oder auch eine Schnabeltasse zu verwenden. Ebenfalls kann dem Baby mit einem Plastikbecher und einem Silikonlöffel geholfen werden. Wie auch bei Babys ohne EB sollte anfänglich der Kopf beim Hochheben und Tragen gestützt werden. Am besten kann es gestützt und gehalten werden, wenn die andere Hand unterm Gesäß des Babys platziert ist. Es sollte immer vermieden werden, das Schmetterlingskind unter den Achseln hochzuheben, sodass der Druck auf die Haut so gering wie möglich ist. Wichtig ist es auch, dass vor dem Hochheben des Babys der eigene Schmuck (wie Ringe oder Uhren) abgenommen wird, um die empfindliche Haut nicht aus Versehen damit zu verletzen. Sollte auch das vorsichtige Heben und Tragen die Haut zu sehr beanspruchen, kann man mithilfe eines Lammfells oder Kissens die Reibung und Reizung der Haut verringern.



zurück



Bild