#FaktenFreitag – Zahlen und Fakten zu Seltenen Erkrankungen

Letzten #FaktenFreitag haben wir gelernt, dass eine Krankheit in der EU als selten gilt, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen betroffen sind. Heute schauen wir uns noch ein paar weitere Zahlen und Fakten an. 80 % der seltenen Erkrankungen sind genetisch bedingt. In Deutschland gibt es rund 8.000 verschiedene seltene Erkrankungen. Das zeigt, dass zwar von einer der Erkrankungen sehr wenige Betroffenen sind, in Summe aller seltenen Erkrankungen ist die Anzahl der Betroffenen jedoch recht hoch. Nicht jede seltene Erkrankung ist bekannt, weit erforscht oder offensichtlich. So dauert es im Durchschnitt 5 Jahre, bis ein Betroffener die korrekte Diagnose erhält…


Um die Situation zu verbessern, gibt es in Deutschland Förderungen für die Erforschung von diagnostischen und therapeutischen Mitteln. Arzneimittel für seltene Erkrankungen, die schwerwiegend, lebensbedrohlich oder kaum Behandlungsmöglichkeiten haben, nennen sich „Orphan Drugs“. Meist sind Kinder oder auch direkt Neugeborene betroffen, da die Ursache der seltenen Erkrankung meist genetisch ist. Um die Herstellung und Erforschung solcher Arzneimittel mit kleinem Markt attraktiver zu machen, hat das Europäische Parlament Verordnungen erlassen. Im April letzten Jahres zählten in der EU 102 Arzneimittel als zugelassene Orphan Drugs. Knapp 50 % davon sind zur Behandlung von seltenen Erkrankungen, an denen in der EU weniger als einer von 5.000 Menschen betroffen ist.



zurück



Bild