Internationaler Tag des Sports für Entwicklung und Frieden

Heute ist der Internationale Tag des Sports für Entwicklung und Frieden.

Sport ist wichtig, um die Gesundheit zu stärken und fördert die körperliche Entwicklung. Starke Knochen und Muskeln erhöhen die Mobilität. Für einen EB-Betroffenen ist das genauso wichtig, wie für andere Menschen. Grundsätzlich gilt: Jeder Betroffene ist individuell und so unterscheiden sich auch die Sportarten, die machbar sind. Aber ganz allgemein gesprochen: Welche Übungen sind gut durchführbar für einen EB-Betroffenen? Mobilitätsübungen, wie z. B. Yoga, sind gut durchführbar und turnerische Übungen am Boden können leicht abgewandelt werden und im Stehen durchgeführt werden. Statt zu knien oder zu sitzen, kann sich auch auf eine weiche Schaumstoffmatte gelegt werden. Auf Übungen mit starker Reibung sollte lieber verzichtet werden, wie z. B. langes Knien oder Handstände. Schwimmen ist eine gute Alternative, da im Wasser keine zusätzliche Reibung entsteht. Jedoch muss dabei eingeplant werden, dass die Verbände gewechselt werden und ein Auskühlen nach dem Baden vermieden werden muss. Theoretisch ist mit EB jede Sportart möglich, muss aber an den Hautzustand angepasst ausgewählt werden. Meist wird das aber von Spaß und Freude am Sport überschattet, denn es steigert das Lebensgefühl und die Lebensqualität ungemein!


Abschließend können wir sagen: Versucht alles aus, seid mutig und traut euch oder eurem Kind alles zu! Wenn ihr unsicher seid, was ihr ausprobieren könnt, dann wendet euch gerne an uns.




zurück